Zurück zur vorherigen Seite bitte mit der Zurück-Taste des Browers!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wundervolle Frauen, sehr geehrte Männer!  Fast alle Frauen und auch die meisten Männer denken, nur schöne und junge Frauen würden sexuell attraktiv wirken, und nur sie könnten Männer sexuell begeistern. Männer, die mit vielen Frauen sexuelle Erfahrungen sammelten, wissen hingegen, dass das Unsinn ist. Ebenso Unsinn, wie die im Mittelalter herrschende Meinung, nur korpulente Frauen seien die wahren Lustgöttinnen. Darauf werde ich später noch zurückkommen, wenn einige grundlegende Dinge erklärt sind, doch jetzt möchte ich keine Umwege machen.

Sie sehen unten 2 Frauen, jede auf drei Bildern jeweils nebeneinander. Auf einem der drei Bilder können Sie sehen, dass diese beiden Frauen zwar nicht häßlich sind, aber keineswegs herausragende Schönheiten. So schön wie sie sind viele, in jedem Dorf, in jeder höheren Schulklasse usw. Männer, die nicht sexuell auf eine bestimmte Frau fixiert sind, die also grundsätzlich für weibliche Reize offen sind, zu denen gehöre ich, würden sagen: Frauen wie jede andere in dem Alter, nichts Besonderes.

Dann ist jede der beiden Frauen noch auf einem Bild zu sehen, auf dem sie auf innerlich ungebunde Männer den Eindruck macht: "Hui, sie sieht ja ganz lecker aus!"

Und dann ist jede der beiden Frauen noch auf einem Bild zu sehen, auf dem sie ungebundene Männer auf den Gedanken bringt: "Die möchte ich jetzt fest umschlingen und von ihr lieb gehalten und verführt werden!"

Sehen Sie sich die Bilder an, unter den Bildern folgt die Erklärung.

     

 

 

 

Zunächst möchte ich auch hier darauf hinweisen, dass Männer entgegen bestimmten Vorurteilen zwar nicht immer an Sex denken, aber grundsätzlich immer zum Sex bereit sind, wenn eine passende Frau auf die Bühne tritt und Reizsignale sendet. Ist der Mann treu und fest in eine Frau verliebt, dann kann nur sie wirksame Signale an ihn senden. Ist er es nicht, dann kann im Grunde jede Frau, die er selbst nicht als völlig unpassend erkennt, ihm solche wirksamen Signale senden. Und in dem Moment kann er sich unter Umständen zwar noch zusammenreißen, aber dann denkt er garantiert an Sex.

Da es sich bei den Bildern in einer Reihe jeweils um die selbe Frau handelt, können die unterschiedlichen Wirkungen also nicht in ihrem Aussehen begründet sein. Sie haben auch nichts mit der Menge gezeigter nackter Haut zu tun: Das Model Stracy Stone in der unteren Bildreihe zeigt auf dem rechten Bild mehr nackte Haut als auf den anderen beiden Bildern, doch gerade auf dem Bild wirkt sie sexuell neutral. Würde sie so vor mir sitzen, würde ich sie fragen, warum sie mich so blöd anschauen würde, es würde sich nichts in mir regen.

Auf dem Bild in der Mitte erscheint sie mir schon appetitlich, was an dem freundlichen und zugleich aufreizenden Gesichtsausdruck liegt, an nichts anderem.

Auf dem Bild links ist von ihrer nackten Haut nichts zu sehen, abgesehen von Kopf und Hals. Doch gerade auf dem Bild erzielt sie die stärkste Reizwirkung: Der Betrachter sieht sie so, wie er sie sehen würde, wenn er vor ihr kniete. Dabei signalisiert ihr Blick, dass sie weiß, was Männer wollen: Er verspricht  zugleich Lust und Geborgenheit, und als ungebundener Mann möchte man sich nur noch eng an sie geschmiegt "fallen" lassen und von ihr zur Erfüllung höchster Wünsche geführt werden. Stracy Stone ist übrigens ein Model, das in diesen Dingen sehr gut Bescheid zu wissen scheint: Es war kaum möglich, ein Foto von ihr zu finden, auf dem sie nicht verheißungsvoll von oben nach unten, sondern einigermaßen waagerecht zum Betrachter schaut.

Bei den Fotos von Belle McKenzie in der oberen Reihe sind die Wirkungen vergleichbar: Auf dem rechten Foto schaut sie zwar recht forsch, und zeigt ein künstliches Lächeln, aber es wirft zumindest auf dem Foto niemanden um. Auf dem Foto links ist sie nicht nur besser geschminkt und ausgeleuchtet, sondern zeigt auch ein Reizsignal, das vielen als Reizsignal nicht bewusst ist: Sie streicht ihre Haare mit einer Hand nach hinten, während sie den Betrachter offen anlächelt. Das Signal könnte man so in Worte fassen: "Ich möchte, dass Du mein ganzes Gesicht siehst, denn Du gefällst mir!" Ob ein Mann solche Signale kennt oder nicht, spielt für ihre Wirksamkeit keine Rolle. Ist das Signal ehrlich gemeint, dann wirkt es unterschwellig, am Bewusstsein des Mannes vorbei. Selbst in unserer verklemmten Gesellschaft werden solche Signale von Frauen auch noch instinktiv gesendet: Die Frau tut das in entsprechender Lage, ohne darüber nachzudenken und ohne sich dessen bewusst zu sein.

Auf dem Foto in der Mitte der Belle McKenzie-Fotos wird der Betrachter auf die Knie gebracht, auf unzensiertem Foto sieht er an ihren Brustwarzen vorbei in ihr Gesicht, und indem sie ihren Overall öffnet, signalisiert sie: "Das kannst Du alles haben, wenn Du lieb zu mir bist!" Auch hier die volle Punktzahl: Wenn eine Frau, die es wirklich ehrlich mit dem Manne meint, so vor ihm steht, während er vor kniet, dann kann er ihr nichts mehr entgegensetzen, wenn sie das Richtige tut. Ihm fehlt dann jeder Wille, sich zu entziehen, er will nur noch zu der Frau hin und von ihr in den Himmel der Gefühle geführt werden.